Sprachenauswahl
AUFRUF FÜR DAS EINREICHEN BISHER UNVERÖFFENTLICHTER ODER NICHT VERFÜGBARER MEMOIREN
PARTNER ORGANISATIONEN
TEILNEHMENDE ORGANISATIONEN (ASSOCIATED ORGANIZATIONS)
EINREICHEN VON MANUSKRIPTEN
HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
KONTAKT INFORMATION

AUFRUF FÜR DAS EINREICHEN BISHER UNVERÖFFENTLICHTER ODER NICHT VERFÜGBARER MEMOIREN DURCH ÜBERLEBENDE DER SHOAH

Die Conference on Jewish Material Claims Against Germany (Claims Conference) erstellt zurzeit eine weltweite elektronische Sammlung von bislang unveröffentlichten oder nicht verfügbaren Memoiren , die von jüdischen Überlebenden der Shoah geschrieben wurden. Die Erhaltung dieser Memoiren für künftige Generationen, die Überlebende selbst nicht mehr antreffen können, ist von äußerster Wichtigkeit.

Elie Wiesel ist Ehrenvorsitzender dieses Projekts. Diesem Vorhaben schliessen sich ebenfalls Yad Vashem, das United States Holocaust Memorial Museum, das Mémorial de la Shoah/Centre de Documentation Juive Contemporaine, das Jüdische Historische Institut (Jewish Historical Institute) und das Holocaust Survivors’ Memoirs Project an.

Zusätzlich zu den bereits genannten Partner -Organisationen wird dieser Aufruf auch in Verbinding mit Holocaust-Organisationen zahlreicher Länder durchgeführt.

Wir rufen Autoren, deren Familien und Rechteinhaber auf, Manuskripte einzureichen. Angesichts der unermesslichen und vielfältigen Erfahrungen der Holocaust Überlebenden, ist es äusserst wichtig, so viele Erzählungen wie möglich für die Geschichte festzuhalten. Jede Überlebensgeschichte ist einzigartig und verdient es, erzählt und festgehalten zu werden.

Derzeit besteht unser Anliegen darin, bislang unveröffentlichte oder nicht verfügbare Memoiren zu identifizieren und zu konservieren. Dokumente dieser elektronischen Sammlung werden entsprechenden Organisationen und Einzelpersonen zur Verfügung gestellt, um sie bei ihrer bedeutsamen Forschungs- und Dokumentationsarbeit der Shoah zu unterstützen.

Zurzeit wird daran gearbeitet, wie die Memoiren nach jeweils sorgfältiger Überprüfung auch öffentlich zugänglich gemacht werden können.

Historiker und andere Experten werden nach sorgfältiger Überprüfung aller Einsendungen darüber entscheiden, welche Manuskripte in die Sammlung aufgenommen werden.

Autoren oder Rechteinhaber, die Manuskripte bei der weltweiten elektronischen Sammlung einreichen, werden zu ihren Manuskripten jederzeit Zugang haben und sie jederzeit zurückziehen und/oder sie auf jede gewünschte Art veröffentlichen können.

Autoren oder Rechte-Inhaber werden gebeten, Manuskripte in elektronischem Format (Microsoft Word), in der Sprache ihrer Wahl, zusammen mit einer unterschriebenen Freigabeerklärung sowie einer Zusammenfassung des Inhalts des jeweiligen Manuskriptes, einzureichen. Sollte kein elektronisches Format vorhanden sein, dann kann auch eine maschinenschriftliche Fassung eingereicht werden. Leider können keine handschriftlichen Manuskripte berücksichtigt werden. Anleitung für das Einreichen von Manuskripten.